Kategorie: Allgemein

Faszination Windhunde

Herzlich Willkommen auf unserem Windhundeblog! Ich freue mich, dass Sie sich für unseren Blog interessieren. Zunächst einmal möchte ich mich gerne selbst vorstellen: Ursprünglich stamme ich aus dem schönen Rheinland, genauer gesagt aus Nordrhein-Westfalen. 2007 begannen wir mit einem Onlineshop. Da Natur, Hunde und speziell Windhunde schon immer eine große Rolle in unserem Leben hatten, wir aber mit dem benötigten Zubehör für Windhunde, qualitativ nicht zufrieden waren, entschieden wir selbst einen Onlineshop mit Tierzubehör zu betreiben. Somit konnten wir unseren Anspruch – sinnvolle Dinge – feine Materialien und gute Handarbeit anzubieten, verwirklichen. Bis heute – und das verdanken wir dem Zuspruch unserer Kunden – die unsere gute Dienstleistung schätzen, arbeiten wir mit Hingabe für Mensch und Tier. Die Symbiose – Hund-Windhund-Mensch und Tier ist eine Faszination, die schon immer auf der Welt bestand, Beachtung und Respekt verlangt. Dieser Lebenssinn ist die Grundlage für uns und unser Fachgeschäft

 

Kategorie: Allgemein

Bodyburner – Überlastung und Entspannung beim Windhund

Wenn die Seele brennt – der Bodyburner beim Windhund, hervorgerufen durch Überlastung. Windhunde benötigen Entspannung. Gute Auslastung beim Windhund kann zu einer Zufriedenheit führen und zum allgemeinen Wohlbefinden. Der umgekehrte Weg wäre die Überlastung.

Bodyburner

Windhunde sind Jäger.  Die eine Windhundrasse hat nicht die Anlage der anderen, das wissen wir ja mittlerweile alle. Doch kann zu viel Auslastung krank machen ? Genau wie bei unseren Kindern oder Menschen die zu fleissig sind, kann es zu einem so  genannten ” ausbrennen ” kommen.

Verhaltensauffälligkeiten sind dann mental und körperlich sichtbar. Jedwede Stesssituation setzt Cortisol und Adrenalin frei, die Stresshormone. Er, der Windhund,  konzentriert sich dann auf das ” Wichtige ” rein körperlich und auch mental. Im Prinzip geht der Körper in ” Hab Acht Stellung ” der Windhund  wird sozusagen  aktiviert.  Bei unseren ” Jägern ” die solche Situationen mit der linken Pfote bewältigen können – meint man – passiert das nicht. Und doch kommt es vor.

Umweltreizungen, Transport, ein neuer Vierbeiner ( egal ob Windhund oder anderer Hundegefährte ) , eine neue Familie, Rudelhaltung, Aktivitäten mit zu hoher Belastung ( geistig und körperlich ) – Mobbing unter Windhunden, unkontrolliertes Toben über eine längere Zeit, das Programm bietet ein breites Spektrum bei dem so etwas auftreten kann. Zu viel ist ungesund, der Spruch ist uns allen bekannt, nur wo ist die Grenze ?

Ein Windhund hat einen Körper, der sicherlich oft mehr aushalten kann als man denkt – trotz Zartheit – grazilem Aussehen  und der Magersuchtsanschauungstheorie eines Laien ( Ja kriegt der Hund denn nichts zu fressen ). Mental ist das ebenso, aber auch die ” Stärksten ”  können fallen.

Wie äußert sich ein Bodyburner ?

Erste Anzeichen sind Nervosität,  Magen und Darm Probleme, Auffälligkeiten im Bewegungapparat, Aggression, Allergien, ja sogar ein Herzstillstand  ist möglich.

Entspannung – der Schlüssel zur Zufriedenheit ?

Geben Sie dem Windhund Entspannung. Wir alle kennen doch das Ruhe und Schlafbedürfnis unserer Windhunde die Profis im chillen sind. Zwischen 18 und 22 + – Stunden Ruhe benötigt ” Liebling ” Windhund. Machen Sie mal entspannte Spaziergänge – es muss nicht immer Action sein, dort bekommt auch der Mensch sein Freizeitwellness im Grünen und der Kopf wird frei. Für den Windnhund gibt es  genug Umweltreize  um auch dort  in Feld und Wald die mentale Ebene  anzuregen , nicht immer muss man die Glückshormonkiste öffnen . Gehirnjogging in Form von Denksportaufgaben nur 5 Minuten fordern das Köpfchen und machen müde. Natürlich sollen Sie flitzen, toben, Freude haben, nur ausgewogen sollte es sein.

Nehmen Sie, wenn Sie schon auf einen Auslaufplatz gehen den Windhund mal nur 20 Minuten in  solch einer Gruppe mit. Sollten sich Überlastungsanzeichen zeigen gehen Sie und bleiben nicht Stunden dort.  Meist reicht schon eine kurze Zeit um ihm seine Freude mit seinen Kumpels zu gönnen. … und Freude ist nicht Freude, Mobbingopfer sind nicht erfreut und Mobber sollte man den Kick an seinem Lieblingspudding den er dort bekommt, versalzen indem man ihn nicht machen lässt und so tut als wäre es normal.

Kleine Suchaufgaben finden Windhunde auch gut, wenn man sie daran gewöhnt und die NASE aktiviert.

… und  Ruhe – Entspannung, chillen. Was ist schöner bei grauem Wetter in den Federn zu liegen, die Wolken vorbei ziehen zu sehen und sich einen zu grinsen.

Beobachten Sie Ihren Windhund -

Nicht immer, wenn er in Eselmanier verfällt und alle Beine in den Boden rammt , sie von sich streckt, ist das Bockigkeit und dicker Kopf. Es könnte auch bedeuten, Halt bis hierher  und nicht weiter …. denn mein Speicher hat alles  ausgeschüttet was drin war – ich kann nicht mehr. Genug für heute.

Ein Bodyburner schleicht sich an, er kommt plötzlich. Gute Beobachtung Ihres Lieblingswindhundes und genügend Entspannung können  den Windhund schützen um ihn nicht  mental und körperlich verbrennen zu lassen durch einen Bodyburner.

Kategorie: Windhund-Mensch-Beziehung

Mitmenschlichkeiten, das gefährliche Leben von Mensch mit Windhund.

Mitmenschlichkeiten, oder  das gefährliche Leben von Mensch mit Windhund.  In Feld, Wald und Flur sind wir unterwegs. Doch man lebt ganz schön gefährlich beim Besuch der Natur und seinen Schönheiten , die man ja geniessen will als Mensch mit unseren  geliebten Windhunden.

mitmenschlichkeiten-das-gefaehrliche-leben-von-mensch-mit-windhund

Story Nummer eins:

Auf einem kleinen Weg zwischen Bäumen im Wald genossen wir einen Ausflug, etwas steil ging es bergan. Meine Frau spazierte  vor mit unserem Windhund ( Greyhound )  – die Vögel zwitschern , das Wetter war wunderbar, einfach ein genussvoller Spaziergang. Plötzlich knackt es im Gebüsch – oh ein Reh – wie schön, dachte ich, falsch gedacht, das Gestrüpp teilte sich, und in einem Affenzahn raste ein Mountanbiker auf uns zu, der uns wohl sah, aber keine Spur abbremste oder seine Fahrt verlangsamte. Was tun ? Auf beiden Seiten Brennessel, meterhoch,  dichte Büsche und Brombeerhecken. Unsere Windhundlady  erfasste die Situation auch, blieb aber vertrauensvoll an unserer Seite.

Meine Frau stellte sich vor unseren Windhund um sie zu schützen … und blieb stehen, wie ein Fels in der Brandung, denn für uns war kein Weg der Flucht frei. Das Fahrrad-Duo raste weiter und ….. bremste, tatsächlich, aber nur aus dem Grund, weil er sicher keine Frau über den Haufen fahren wollte, ……… kam vor der Nasenspitze meiner Gattin zum stehen, die schon wie ein Panther zum Sprung dort stand, hätte er auch nur mit einem kleinen Teil des Bikes unseren Hund erwischt – sie hätte rot gesehen.  ( dabei ist sie so friedliebend )

Der Biker drehte sich um und rief nach hinten : ” Vorsicht – Leute !  ”  dann … kein Wort der Entschuldigung, nix kam, und fuhr weiter. Das Anhängsel welches berufen wurde, schoss in gleicher Geschwindigkeit auf uns zu, hatte natürlich den Warnschrei nicht vernommen, da er noch mit Musik berauscht wurde über Ohrenstöpsel …. und wir hatten die gleiche Situation noch einmal.

Der kleine Weg war zur Falle geworden, entweder Du oder ich – nicht meine Windhunde – sagte meine Frau noch und hielt wie ein Kriegsgöttin ( lach )    die Stellung. Der Raser konnte nicht mehr bremsen, riss den Lenker rum und landete in der Brombeerhecke, autsch, das tat weh. Für Mitmenschlichkeiten in Form von Entschuldigungen rechneten wir nicht – richtig gedacht, im Gegenteil, das Gegenüber schimpfte, was wir denn dort zu suchen hätten und Sch.. Köter. Tja so gehts uns wenn wir Ruhe und Entspannung suchen, dabei ist die Natur ein Ort der Erholung, dachten wir immer.

Story Nummer zwei:

Sonntags – wir alle unterwegs – toll. Wir suchen landschaftlich schöne Plätze wo Mensch und Windhund Spass haben und sich erholen können zusammen, nicht vorneinder, denn sie sind ja unserer ” grosse Liebe ” .

So wie wir,  denken viele andere auch, mit und ohne Hund. Die ohne Hund sind dann oft mit dem Fahrrad unterwegs oder zu Fuß, wie wir, Die Fahrradler nähern sich  ja oft ganz leise, sie pirschen sich förmlich an, dann wirst du geweckt – hinter Dir Gling Glong – eine Fahrradklingel holt Dich aus dem Entspannungstraum auf die Erde zurück. Dann kann man noch froh sein , dass überhaupt dieses Signalinstrument betätigt wird. ( danke an alle die dies tun ) .

Und dann heisst es , reagieren, in Bruchteilen von Sekunden muss man sich selber und den Windhund in Sicherheit bringen, weil du als Reaktionsphase teilweise nur Millisekunden hast. Die sich heran nähernden Zweiradgespanne  klingeln  viel zu spät  und dies natürlich im weiterfahren. Sprünge ins Unterholz oder Fusslandungen in den Ackerrain oder in  liegengelassene Kothäufchen sind da keine Seltenheit. Ich wünsche mir, dass auch meine Mitmenschen mal mitdenken, Rücksicht nehmen aufeinander, obwohl das heutzutage ein rares Gut ist.

Aber es geht natürlich auch netter, wenn wir einen Drahtesel mit menschlichem Aufsatz hören, gehen wir selbstverständlich  zur Seite mit unseren Windhunden, dann kommt ebenfalls oft: ” Danke schön ” oder ” Guten Tag ” wir entgegen dann: ” Bitte , gerne ”  oder,  ” Ihnen auch einen schönen Tag ”  …  kostet nichts, freundlich zu sein, man hat wieder Hoffnung, dass doch noch nicht alle Menchen  zur Ellbogengesellschaft gehören, die sich auch in Feld und Wald den Weg bahnen, wie im Urwald durchs Unterholz, so als ob man einen Preis gewinnen müsste auch für Freizeitaktivitäten, die ja entspannen sollen und gut tun.

Zuletzt noch, wir mögen Menschen und wir mögen Windhunde,  Hunde und Tiere allgemein,  vieleicht gehören wir zu einer Generation, die noch gelernt hat Bitte und Danke zu sagen, nicht kopfhängend mit dem Hund Gassi zu gehen und nicht das Telefon in der Hand bzw. am Ohr  mehr zu beachten als die Naturschönheiten, mag sein, dass man das heutzutage  für altmodisch hält, doch glauben Sie uns, wir habe bis jetzt überlebt und fühlen uns ganz wohl damit. Ja – wir mögen auch nette Biker und Fahradfahrer, denn die gibts auch auf unserem Planeten.

Vielen Dank an alle,  die Rücksicht nehmen und Mitmenschlichkeiten zeigen, denn man  möchte als Mensch mit Windhund oder Hund  nicht gefährlich leben.