Kategorie: Allgemein

Faszination Windhunde

Herzlich Willkommen auf unserem Windhundeblog! Ich freue mich, dass Sie sich für unseren Blog interessieren. Zunächst einmal möchte ich mich gerne selbst vorstellen: Ursprünglich stamme ich aus dem schönen Rheinland, genauer gesagt aus Nordrhein-Westfalen. 2007 begannen wir mit einem Onlineshop. Da Natur, Hunde und speziell Windhunde schon immer eine große Rolle in unserem Leben hatten, wir aber mit dem benötigten Zubehör für Windhunde, qualitativ nicht zufrieden waren, entschieden wir selbst einen Onlineshop mit Tierzubehör zu betreiben. Somit konnten wir unseren Anspruch – sinnvolle Dinge – feine Materialien und gute Handarbeit anzubieten, verwirklichen. Bis heute – und das verdanken wir dem Zuspruch unserer Kunden – die unsere gute Dienstleistung schätzen, arbeiten wir mit Hingabe für Mensch und Tier. Die Symbiose – Hund-Windhund-Mensch und Tier ist eine Faszination, die schon immer auf der Welt bestand, Beachtung und Respekt verlangt. Dieser Lebenssinn ist die Grundlage für uns und unser Fachgeschäft

 

Kategorie: Allgemein

Bezoar , wenn Fell den Darm krank macht.

Windhunde und Hunde bekommen oft ein Fellspielzeug  oder Pelz wird in die tägliche Nahrungsaufnahme mit einbezogen, daraus entstehen kann ein Bezoar, ein gefährlicher Verschluss, des Darm, dann macht diese Fellaufnahme  den Hund krank, teilweise lebensbedrohlich. Leider folgen viele den Trends welcher dies empfehlen, auch Geweih oder Holz als Freizeitbeschäftigung und Zahnpflege können ungeahnte Folgen haben.

Anbei ein Bericht der mir wirklich vor Augen führte was alles passieren kann, wenn der beste Freund des Menschen, egal ob Hund oder Windhund,  sich den modernen Trendfolgen unserer Gesellschaft ergeben muss, weil zu wenig Hintergrundwissen da ist. …… leider muss man da nur sagen.

bezoar-wenn-fel-den-darm-krank-macht

Die neueste Modeerscheinung, Hunde mit ganzen Pelztieren (oder getrockneten toten Teilen selbiger wie pelzige Hasenohren u.ä.) zu füttern, „um den Hundedarm damit zu reinigen oder Wurmbefall zu verhindern.“ Dazu passend kann man im Handel auf diversen Seiten  für Hunde auch Reste der Pelzindustrie, nämlich Abfälle von Schaf-Fellen, kaufen, damit der Hund diese zerfetzen und fressen kann, offensichtlich als Ersatzbeute gedacht. Oder eben um „den Darm durchzuputzen“ .

Augenscheinlich kann man heutzutage wirklich mit allem Geld machen! Kommt man mit tierärztlichen Argumenten, die dagegen sprechen, erfährt man, dass „abgeschluckte Fell-Haare dem Hundemagen nicht schaden können, wenn die Felle vorher gefroren wurden“. Dies macht mich sprachlos. Was selten vorkommt! Vor allem weil es Unsinn ist. (Um mit dem vielzitierten Wolf zu argumentieren: der Wolf friert seine Opfer auch nicht vorher kurz ein. Abgesehen davon, dass er die Haare nicht mitfrisst.)

Aber selbst wenn der Hund die Fell-Beute aus dem Internet nicht frisst, sondern nur damit herumtobt und sie büschelweise voller Freude auseinandernimmt, bleiben doch Haare in seiner Maulhöhle, die er versehentlich abschluckt, einfach deshalb, weil er sie nicht mehr herauswürgen kann. Sollten Sie das nicht glauben, probieren Sie es aus.

Ein Mund voller Haare macht keine Freude. Auch dem Hund nicht. Und kommen Sie mir nicht mit dem berühmten Würgereflex vom Wolf. Der Hund hat keinen so flexiblen Kehlkopf wie der Wolf. Hat er etwas versehentlich verschluckt, muss er es bestenfalls wieder erbrechen, um es aus dem Magen zu entfernen, bevor dieser Schaden nimmt. Geht das nicht, oder zu spät, ist die Misere schon da: die berühmte Magenverstimmung, die Gastritis. Der Hund mag plötzlich nicht mehr fressen und keiner weiß warum. Er erbricht dauernd oder nach dem Essen. Dann kommt der Durchfall. Oder beides. Es folgen Antibiotika, Antacida und Diätfutter, manchmal reicht das, oft aber nicht und dann sieht man im Röntgenbild: ein Bezoar!  ( siehe Bild )  Oder ein abgeschluckter Riesenknorpel! Ein Teil vom Rehfusserl , ein Stück Huf von was anderem, ein Elchgeweih, eine Kastanie im Darm, ein Verschluss durch Knochenkot. Oder eine verschluckte Socke. Ein Aug vom Spielzeug. Und vieles mehr.

Weil, Sie wissen sicher schon worauf ich hinaus will: „Das macht meinem eh nix“. Nur deshalb. Oder weil:. „Aber der Wolf macht das ja auch!“. Beides schlimm, wenn Sie mich fragen.

Gerne erkläre ich nun die Folgen für den Hund, der Haare verschluckt hat (egal welche, vor allem aber von Fellen und anderem nicht hundetauglichen Spielzeug, wie zB. Stofftiere mit giftigem Plastikfaserinhalt). Haare verklumpen im Magen zu einem Haarballen, auch „Bezoar“ genannt. Oder im Darm.

Ich darf hier Wikipedia zitieren, um mir die Arbeit zu ersparen: „…Bezoare entstehen durch Verschlucken von Haaren. Selten werden Bezoare nicht nur im Magen, sondern auch im Dünn- oder Dickdarm gebildet und können hier zu einem Darmverschluss (Ileus) führen. Es wird auch von Bezoaren in der Bauchspeicheldrüse berichtet, die aus einer kaugummiartigen Masse bestehen. Ein Phytobezoar besteht aus ungenügend durchgekauten pflanzlichen Fasern. Ein Medikamentenbezoar kann sich im Rahmen einer Antazida-Therapie entwickeln.“ Heisst, wenn man dem Hund lange Zeit Magenschutz –Medikamente eingibt (z.B. bei andauernder Schmerzmittelgabe bei chronischen Schmerzen), kann ebenfalls ein Bezoar entstehen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fell, welches man dem Hund zum „Spielen“ und „Zerreißen“ gibt, vorher ein paar Stunden tiefgefroren wurde oder nicht. Haare sind Haare. Die Folgen für den Hund: bestenfalls eine Magenwandentzündung (Gastritis) mit Erbrechen und Durchfall. Im Schlimmsten Fall versperrt der Haarballen den Magenausgang, wird nach einem langen Leidensweg endlich im Röntgenbild entdeckt und anschließend durch eine Magenoperation entfernt. Auch eine Magendrehung ist nicht auszuschliessen.

Warum? Weil Leute leichtgläubig sind. Oder lemminghaft beratungsresistent. Wer das Opfer in der Geschichte ist, kann man sich denken.

Dann kommen Menschen daher, mündige Bürger, die dem Tierarzt allen Ernstes glaubhaft machen wollen, dass das Verfüttern und Abschlucken ganzer Feldtiere (Hasen, Hamster,Krähen und was sonst noch so herumläuft oder flattert in Wald und Flur) oder wenigstens tote Teile von ihnen den Hundedarm reinigt und so Wurmbefall vorbeugt oder heilt. Heiliger Bimbam. Wo kommt das her?

Ich weiß es. Es kommt aus dem Netz. Wo man alles glaubt, was irgendwer erzählt, irgendjemand vormacht oder von irgendjemand empfohlen wird. Auch wenn’s der Erzengel Michael war. Oder der Betreiber eines Hundebedarfshops, der die Sachen an die Frau (oder den Mann) bringen will.

Nun zu diesem Thema müsste ich seitenlang schreibe, dazu reicht ein Blog nicht. Machen wir es kurz: Beutetiere sind Bandwurmträger, selbst die Vorfahren des Hundes, die Wölfe, fraßen nur den Darminhalt, nicht den Mageninhalt und auch nicht das Fell. Schon gar nicht verschluckten sie freiwillig gegerbte Fellreste, auch tiefgefrorene nicht. (Wölfe sind keine Idioten.)

Die neueste Mode, dem Hund von heute ganze getrocknete oder mit irgendwas konservierte Hirschbeine inklusive Huf dran hinzuknallen, oder Geweih, Olivenholzspielzeug ( aus natürlicher Ernte natürlich )  und ihn daran knabbern oder das Ding fressen zu lassen wird viele Tierärzte freuen, denn sie werden dadurch sehr reich. Darmoperationen sind aufwendig und kostenintensiv, ebenso die Nachbetreuung in der Tierklinik.

Womit wir beim Mythos der durch das Abschlucken der Fellteile angeblich stattfindenden „Darmreinigung“ wären. Wir finden uns gerade eben wieder im tiefsten Mittelalter wieder: den Darm sanieren, das boomt wie nie zuvor (nach Aderlass und Detox), und macht auch leider keinesfalls vor dem Hund halt. Denn wie die meisten wissen, Gesundheit beginnt im Darm. Auch beim Menschen. Was ja stimmt.

Aber nicht weil der Darm womit auch immer „entgiftet” wurde, sondern schlicht und einfach, weil im Darm das Zentrum des Immunsystem sitzt, welches man unterstützen sollte, um Abwehrkräfte gegen Krankheiten zu entwickeln. 70 % aller Immunzellen befinden sich im Dünn- und Dickdarm; knapp 80 % aller Abwehrreaktionen laufen hier ab. Das macht den Darm zu einem großartigen Wächter unseres Immunsystems. Ist der Darm gesund, sind wir besser gegen viele verschiedene Krankheiten gefeit.

Damit kommen wir zum springenden Punkt der Geschichte: den Darm in irgendeiner Form zu „entgiften“ ist UNMÖGLICH! Der Darm entgiftet selbst, das ist seine Aufgabe, indem er wertvolles und brauchbares aus der ihm zugeführten Nahrung entzieht und verwertet, giftiges wurde bereits durch Leber und Nieren „entgiftet“. Von ganz alleine. Welch ein Wunder, in der Tat. Nebenbei völlig gratis.

Gelangt der Speisebrei vom Magen in den Dünndarm, wird er dort in seine Einzelbestandteile wie Wasser und andere Flüssigkeiten, Amino- und Fettsäuren, Vitamine und Zucker zerlegt, diese werden über die Darmschleimhaut aufgenommen und ins Blut weitergegeben. Erst dann ist die Nahrung verwertbar. Der Dickdarm spielt für das Immunsystem eine noch größere Rolle als der Dünndarm, denn neben der Darmflora beherbergt er Lymphfollikel. (Lymphfollikel sind ganze Kolonien von Lymphozyten, deren Hauptaufgabe darin besteht, Viren und Bakterien zu erkennen und zu eliminieren – etwa durch die Produktion von Antikörpern.)

Der Darm tut also von selbst was er kann um den tierischen (und den menschlichen) Organismus zu entgiften. Man kann ihn weder durch irgendetwas „entgiften“ noch darin befindliche Würmer mit Haaren erschrecken. Was man tun kann, ist die Darmflora gesund und aufrecht zu erhalten, die durch eine Antibiotikagabe zerstört wird oder durch Stress aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Dies funktioniert durch die tägliche Gabe von Naturjoghurt, im Fall laktoseempfindlicher Tiere mittels laktosefreiem Naturjoghurt oder Prebiotika welches man unters Fressen  mischt.

Was der Darm hingegen nicht kann, ist feststeckende Teile wie Knochen, Bezoare oder sonstige Fremdkörper selbst zu beseitigen. Die holt dann der Tierarzt wieder heraus, mit dem Skalpell. Und selbst wenn Sie feststellten, dass der Hund nach so einem Unfall mit einem verschluckten Teil Kot absetzt, oft als sehr dünnflüssigen Durchfall, bedeutet das nicht, dass er keinen lebensbedrohenden Darmverschluss hat! Denn ganz dünnflüssiger Kot geht auch beim Verschluss durch. Und das macht die Sache so gefährlich. Der Hundebesitzer denkt, der Hund hat „nur“ starken Durchfall, dabei steht der Tod schon vor der Türe und klopft leise an. Das müsste nicht sein!

Im Sinne der Hunde und Windhunde: Take Care.

geschrieben von Bela Wolf , med.Vet.

Kategorie: Allgemein

Windhundeignergedanken

Nun, wenn man sich einen Windhund anschafft, sollte man vorher sehr gut überlegen. also Windhundeignergedanken haben, ( so nenne ich das mal salopp ) ob diese Rasse überhaupt zum Menschen passt, das was, wann,  woher,   wie  und wofür, ist die Grundlage.

Was möchte ich mit dem Windhund tun ? Werde ich ihn ( sie ) sportlich führen, soll er nur ein Hauswindhund werden ? In jedem Fall hat man ein neues Familienmitglied mit vier schnellen Beinen, einem Kopf, der denkt, ein paar Augen die sehen und einer Gefühlswelt, die sehr sensibel ist.

Windhundeignergedanken - Blog

Woher bekomme ich überhaupt so ein Tier. Erschreckend finde ich die Auswüchse des Internet. In der modernen Mediawelt ist leider alles möglich. Da werden in Anzeigenportalen ( ich nenne hier bewußt keine Namen )  Hunde angeboten, weiss der Teufel wo die alle herkommen. Man macht sich die Macht und Stärke dieser Inserate zu Nutze. Selbst Organisationen schrecken davor nicht zurück. Eine Windhund – Reklamationsgarantie ( sorry, für diesen  Ausdruck ) gibt es bei  solchen Angeboten mit Gewissheit nicht. Feilbieten wie auf dem Basar, lieber  zukünftiger Besitzer, das ist ein Tier und kein Sonderangebot oder Zweitehandwinterreifen fürs Auto.

Nächster Versuch, Organisationen für Gebrauchtwindhunde ( was habe ich denn hier wieder für ein Wort benutzt – hoffe , es wird nicht missverstanden ) . Es gibt gute , aber es gibt auch schlechte Vermittler, da die Spreu vom Weizen zu trennen ist nicht so einfach. Ein paar alt eingesessene kennt  man ja, die sich über Jahre einen Namen gemacht haben. Verlieben Sie sich nicht gleich in ein Bild, leider sucht man oft mit dem Augen zuerst aus. Bei uns war es Liebe auf den zweiten Blick, unsere Hündin hat mir ( uns ) sogar dabei geholfen, denn unser Wunschkandidat wollte überhaupt nichts von uns wissen und lag nach dem ersten Spaziergang wieder in seinem Gehege ohne jegliche Reaktion . Da hätte in Posemuckel  auch ein Sack Reis umfallen können, es tat sich emotional nichts. Sie würdigte uns noch nicht mal eines Blickes. Unser Windhundmädel allerdings legte sich mächtig ins Zeug um unser Herz zu gwinnen. So habe ich von vielen Menschen Rückmeldungen denen es ähnlich ging. Sollten Sie unsicher sein, wird man sie auch beraten, das ist ein absolutes Muss von einem seriösen Anbieter für Zweitehandwindhunde ( wieder so ein Wort – aber es ist liebevoll gemeint ) . Machen Sie sich zuerst schlau über die Eigenheiten und Veranlagungen der Rasse, auch die Macken sollten aufgedeckt werden, damit kein herbes Erwachen nach der ersten Verliebtheitsphase auftritt. … oder man weiss, dass man damit leben muss, denn Nobody, auch kein Tier ist perfekt –  sollte es auch nicht sein, denn manchmal  sind die kleinen Besonderheiten ja das Salz in der Suppe. Man wird Ihnen auch das Dafür und das Dagegen sagen. Lesen Sie sich zuerst den Übernahmevertrag durch und klären sie die Punkte ab, die ihnen dort nicht gefallen oder unklar sind. Ganz wichtig – die Hilfestellung nach der Übernahme, sie müssen das Gefühl haben, ( nein wissen )  dass man Ihnen auch danach immer zur Seite steht, bei allen Fragen die kommen.

Vom Züchter – erwerben. Sehen Sie sich die Heimat der Windhunde an. Prüfen Sie, ob er so aufwächst wie man es sich wünscht bei einem Neugeborenen – in Geborgenheit – mit Liebe – behütet wird und in den ersten Woche mit dem Alltag vertraut gemacht – was lernt er/ sie  kennen ?  Ist es dort sauber – familiär ? Dürfen die Tiere mit in die Familie oder wachsen sie isoliert auf ? … und Finger weg von  Billigwindhunden, es gibt leider noch immer zu viele Menschen die mit dem Leben eines Hundes Geschäfte machen.

Was will ich ? Sportliche Haltung – oder Schönheitsausstellung – oder Beides ? Mann / Frau  möchte sich ja der Konkurrenz stellen und die Schnelligkeit und die Veranlagung des Windhundes im Zusammenspiel mit Ausstellung und Wettkampf zeigen. ( Hobbymäßig ) Dabei muss und sollte das Wohl und die Gesundheit des Tieres an aller erster Stelle stehen –  und ja, es ist auch Stress – so eine Veranstaltung verlangt den Windhunden einiges ab, dem Menschen ebenso – man fährt von A nach B – beibt einen oder zwei Tage, fährt dann wieder heim – nächstes oder übernächstes Wochenende das Gleiche – jeder weiss, dass die Kosten für Fahrt und Equipment hoch sind, trotzdem sind solche Hobbyveranstaltungen besucht und man trifft Menschen zum Gedankenaustauch und gleichem Interesse.

Hauswindhund - Na klar gibt es sie, die Windhunde die nur als Familienmitglied einziehen. Hier zählt das Gleiche wie bei jedem anderen Hund. Zuerst denken, dann erwerben. Gehen Sie in sich, soll es ein Windhund-Jungspunt sein, dann gibts wie bei jedem Kleinkind die Phasen der Pupertät und die Erwachsenenphase. Ein Windhund benötigt genau wie seine Hundekollegen Bewegung – Kopfauslastung – Zuneigung und Liebe.  Ich kann immer nur betonen, dass Rassespezifisch – jeder unterschiedlich ist, der eine ist menschenbezogener, der andere bewegungsfreudiger – der nächste schüchtern oder er/sie bleibt ängstlich. …. scheuen Sie sich nicht eine geeignete Hundeschule aufzusuchen ( hiebei ist wirklich wichtig, dass man sich mit Windhunden auskennt, denn der sensible Charakter hat schnell einen Knacks ) lernen ist wichtig – für Mensch und für den Windhund. Im Alltag warten Situationen, die gemeistert werden müssen. Nehmen Sie sich viel  Zeit für Ihr neues Windhundkind – je mehr sie zusammen rücken um so schöner ist und wird die Verbindung … aber  auch ein Oldie hat eine Chance  verdient oder ein schon erwachsener Windhund.

Das sind unsere Windhundeignergedanken ….. eben Gedanken umgesetzt in Worte. Unser Windhund, ( mittlerweile ist die zweite Dame eingezogen ) die wir aus zweiter Hand haben, macht uns viel Freude, wir hoffen diese Freude wird von Ihnen einmal oder mehrmals geteilt.